• HHReichelt

Hätte, könnte, wäre...



So sehen Sieger aus - die Clubmeister im Golfclub An der Pinnau

Hier zeige ich Euch das Bild unserer aktuellen Clubmeister.

Ihr könnt in Ruhe nach mir suchen…leider, leider werdet Ihr mich nicht finden. Und das hat gute Gründe!

Die guten Gründe haben drei Namen: Hätte, könnte, wäre!

Ihr wißt - ich rede vom Konjunktiv.

Da Aussagen im Konjunktiv häufig in den Bereich des Möglichen fallen, wird er auch als Möglichkeitsform bezeichnet.

Das heißt: Es wäre möglich gewesen, dass ich Clubmeister hätte werden können…aber es war an diesem Wochenend nicht möglich…

Von meinem Freund Allard stammt der Satz, über den wir seit Jahren lachen: „Wenn die Fahne weiter links gestanden hätte, wäre mein Ball tot an der Fahne gewesen…“

Stimmt - aber die Fahne war nicht weiter links.

Und von Allard stammt auch die Erkenntnis: „Wenn da kein Wasser gewesen wäre, wäre mein Ball nicht im Wasser gelandet..“

Stimmt auch - aber dummerweise war da Wasser.

Und genauso und ähnlich erging es mir bei den Clubmeisterschaften!

Natürlich war ich ausgeruht, fit, bestens gelaunt, ohne Restalkohol vom Abend zuvor. Natürlich waren meine Schläger blitzblank geputzt, natürlich hatte ich ausreichend Bälle im Bag. Natürlich hatte ich (an beiden Tagen) wunderbare Flight-Genossen. Und natürlich war das Wetter so, wie man sich das wünscht: sonnig und trocken!

Also - ideale Voraussetzungen.

Wenn da nicht ein paar Dinge gewesen und passiert wären, die ich in meinem Bereich zwischen den beiden Ohren nicht eingeplant hatte.

So hätte ich natürlich auf der zweiten Bahn locker einen Bogey spielen können, wenn ich den Abschlag nicht ins Aus gedrivt hätte.

Fakt ist: Ich hatte ihn ins Aus gedrivt!

Natürlich hätte ich auf der langen 13 keine zwei Strafpunkte bekommen, wenn ich nicht irgendwann den falschen Ball gespielt hätte.

Fakt ist: Ich hatte den falschen Ball gespielt.

Natürlich wäre ich auf der dritten Bahn mit dem dritten Schlag am Stock gewesen, wenn der Ball nicht vorher im Bunker gelandet wäre, und wenn ich ihn gut herausgespielt hätte. Fakt ist: Ich habe den ersten Ball nicht aus dem Bunker bekommen, und den zweiten habe ich dann mit Voll-Speed über das Grün gepfeffert…

Natürlich hätte ich auf einer anderen Bahn den Ball nach einem guten Abschlag übers Wasser kurz vors Grün legen können. Sicher wäre ich mit einem Par oder einem Bogey vom Grün gegangen.

Aber Fakt ist: Ich habe den Ball (wie nie zuvor) gleich zweimal im Wasser versenkt. Mit dem 6. lag ich dann endlich vorm Grün…als ich die Fahne schlußendlich wieder reingesteckt hatte, notierte mein Zähler eine zehn für mich!

Natürlich hätte ich auf dem Par drei locker ein Pärchen oder einen Bogey spielen können. Aber Fakt ist: Ich bin mit einer neun vom Grün…weil der Abschlag miserabel war, die Annäherung war noch miserabler, der dritte Ball kam nicht aus dem Bunker, undsoweiter und undsoweiter. Bitte kein Details. Sie tun mir jetzt noch beim Schreiben weh.

Tja Leute, so ist das mit dem Konjunktiv.

Es gibt ihn - aber er hilft mir nicht über meinen Schmerz hinweg.

Ich hätte meine schwachen Leistungen abschütteln können, weil ich mit dem Golfspielen ja bekanntlich nicht mein Geld verdiene…

Fakt ist: Ich kann meinen kleinen Kummer bis jetzt nicht abschütteln…schon gar nicht, wenn ich daran denke, was all die anderen von mir denken, wenn sie sich in Ruhe am Schwarzen Brett die Ergebnisse angucken…und ihren Freund Heiner so weit hinten finden. Aber so isses. Ich muss damit leben! Verlierer müssen stark sein!

Hätte, hätte Fahrradkette!

Im nächsten Jahr greife ich wieder an.

Vielleicht gehe ich vorher drei Monate nach Andalusien ins Trainingslager.

Für 2017 gilt - und da muss ich leider noch einmal den Konjunktiv quälen:

Ich hätte Clubmeister werden können, wenn ich besser gespielt hätte!

Aber Fakt ist: Ich bin kein Clubmeister geworden.

Und Fakt ist auch:

Ich gratuliere unseren Clubmeistern und Nächtstplacierten und freue mich für sie, dass sie unter grandiosen Bedingungen grandiose Ergebnisse hingelegt haben!

Congrats!


So sieht ein Verlierer aus...Ausblick nach dem guten Score. Sechs Pars und dennoch eine Katastrophe...

#golf #falscherball #clubmeister #andalusien #sieger

MEDIZIN FÜR MENSCHEN

 

Hans-Heinrich Reichelt

Chefredakteur

Justus-von-Liebig-Ring 3g

D – 25451 Quickborn

Tel +49 172 4223010

hhreichelt@me.com

www.medizin-fuer-menschen.de

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook Clean Grey
  • Twitter Clean Grey

© 2016 Hans-Heinrich Reichelt, Hamburg