• HHReichelt

Wenn eine Golfrunde zur Ewigkeit wird...Fesselgolf statt Fesselsex!


7,47 Milliarden Menschen gibt's in der Welt!

Ein Segen, dass ich die Allerallerallermeisten nicht kenne - und ihnen nie begegnen werde.

Ich denke, unser Schöpfer, auch als Gott bekannt, hatte am Tag der Menschen-Schöpfung nicht seinen besten Tag.

Ich bin sogar sicher, dass das sein schlechtester Tag war!

Bei den Tieren, ja, da hat er sich Mühe gegeben. Da war er in Form! Da hat er das Beste aus sich herausgeholt. Den Tieren hat er alles geschenkt, hat einen Volltreffer nach dem anderen gelandet!

Wenn ich nur an das Majestätische der prächtigen Elefanten denke! Oder an die Eleganz der Löwen! An die einzigartige Größe der Giraffen! An den Humor und an die Cleverness der Affen! An die Klugheit der Wale! An die Kraft der Haie! An den Fleiß der Ameisen. An die Schönheit der Eisbären! An die Genügsamkeit einer Schnecke. An die Treue der Labradore und an die Wachsamkeit der Schäferhunde. An das Schweben eines Adlers! An das Gurren einer Taube. An die Geschmeidigkeit eines Leoparden. An den Stolz von Flamingos.

An die Vögel, die mich abends in den Schlaf singen und mich morgens in den Tag wecken!

Ich liebe Tiere!


Klar - Tiere müssen überleben.

Tiere haben Hunger. Tiere suchen sich ihr Fressen in der Natur - manchmal sogar in der Tierwelt. Das ist für das Tier, das gerissen und gefressen wird, überhaupt nicht lustig. Schließlich ist das tödlich.

Aber Tiere haben nicht diesen Menschen-Charakter! Sie bauen keine Waffen, um andere zu vernichten. Sie zetteln keine Kriege an, um Macht zu demonstrieren, und um Menschen zu töten - selbst die Unschuldigsten und Gütigsten! Sie werfen kein Napalm aus der Luft, und sie verstecken keine Sprengbomben unter der Erde! Sie ballern nicht mit Pistolen um sich, und sie stecken niemanden ins Gefängnis, weil er anderer Meinung ist. Sie lassen auch niemanden ertrinken oder verhungern, der gerade vor einem Despoten-(Tier)auf der Flucht ist...


Und - sie stören und ärgern mich nicht auf der Golfrunde!

Ich weiß, ich weiß - das ist ein gewöhnungsbedürftiger Vergleich, ein Übergang, den jetzt hier niemand erwartet hat.

Er überrascht eigentlich selbst mich ein bißchen!

Aber, wenn ich meinen Gedanken freien Lauf lasse, dann kann das schon mal passieren.

Was will ich eigentlich sagen?

Ich will über die menschlichen Schwächen, über das Verhalten auf einer Golfrunde, nachdenken.

Wer kennt nicht das Gefühl, dass die Golfrunde nicht viereinhalb Stunden, sondern eine Ewigkeit gedauert hat!

Und das hat meist nicht am Ball und nicht am Golfplatz, nicht an meinen Schlägern und auch nicht an meinen Drives gelegen - nein, das lag an meinem Mitspieler oder an meiner Mitspielerin - im schlimmsten Fall sogar an beiden!

Wenn's auf der privaten Runde nicht rund läuft, kann man locker nach neun Löchern aufhören. Gern auch früher.

Aber was ist im Wettspiel, wenn vier Menschen zusammengewürfelt werden, die den gleichen Sport betreiben, aber sich ansonsten nicht grün sind.

Ok - bei Blitz und Donner können (müssen sogar) wir die Runde sofort unterbrechen.

Aber was ist, wenn es nicht am Himmel, sondern nur im Kopf blitzt und donnert?

Da kannst Du nicht sagen:

Leg Dich gehackt mit Deiner ewigen Besserwisserei, Du Goflelse...

oder

Leg Dich gehackt mit Deiner schlechten Laune –lach mal Alter!

oder

Leg Dich gehackt mit Deinem langsamen Spiel, gib mal Gas Baby...

oder

Legt Euch gehackt mit Euern Zickereien – Weiber, Zicken, schlimmer als Zecken...


Du kannst all das nur denken und hoffen, dass Ihr bald das 18. Grün anspielt!

Du kannst nicht eingreifen, wenn einer nach schlechten Schlägen mit seinen Schlägern wirft.

Du überlegst dreimal, etwas zu sagen, wenn jemand immer dann am Reißverschluss seines Bags zieht oder mit dem Butterbrotpapier raschelt, wenn Du gerade den Ball ansprichst.

Du kannst nur die Augen verdrehen, wenn sich jemand immer wieder flach hinlegt, um das Green zu lesen.

Du kannst nichts - ohne die Stimmung schon an der ersten Bahn zu vermiesen - sagen, wenn die Mitspielerin beim Chapman Vierer ihre Freundin nach den ersten beiden Abschlägen fragt, welchen Ball sie denn nun spielen sollten (es wird regelgerecht über Kreuz, also der Ball seines Mitspielers weitergespielt!)

Du musst Dir auch die leiseste Kritik verkneifen, wenn ein Mitspieler zwei Minuten zu spät kommt... und weit davon entfernt ist, sich dafür zu entschuldigen. Zumindest andeutungsmäßig...

Ein Flight im Turnier ist wie eine Schicksalsgemeinschaft.

Es gibt keine Fluchtmöglichkeiten. Das ist 18 Löcher Fesselgolf.

Und wenn ich ehrlich bin: Fessel-Sex wäre mir lieber!

Wie gut, dass es nach der Runde die Relax-Terrasse gibt!

Da gibt es kalte Getränke, feine Speisen. Golfer, die mich mit ihrer guten Laune anstecken!

Und vor allem ist der Weg zum Sekretariat nicht weit - da kann man denn schon mal sagen: Bitte, bitte, NIE wieder mit diesen Leuten...

PS - und das ist der Unterschied: Bei Hagenbeck habe ich mich noch NIE über ein Tier beschwert...und schon gar nicht gefordert, die Ziege im Stall zu lassen...

#nervig #golf #Etikette #regeln #spielen #zicken


MEDIZIN FÜR MENSCHEN

 

Hans-Heinrich Reichelt

Chefredakteur

Justus-von-Liebig-Ring 3g

D – 25451 Quickborn

Tel +49 172 4223010

hhreichelt@me.com

www.medizin-fuer-menschen.de

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook Clean Grey
  • Twitter Clean Grey

© 2016 Hans-Heinrich Reichelt, Hamburg