• HHReichelt

Wenn ein Blitz das Leben verändert! Oder es beendet!


Golf und Gewitter - das ist eine teuflische Kombination!

Golf und Gewitter - das kann lebensbedrohlich enden...schlimmstenfalls sogar tödlich!



Die aktuellsten Blitz-Schlagzeilen kommen aus Atlanta, genauer gesagt vom dramatischen Zwischenfall im East Lake Golf Club. Mehrere Zuschauer wurden beim PGA-Tour-Finale in den USA von Baumtrümmern getroffen. Beim Finale der PGA-Tour in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia sind nach einem Blitzeinschlag in einen Baum sechs Golf-Fans verletzt worden.

Das Unglück ereignete sich nahe des 16. Abschlags des East Lake Golf Clubs. Fünf Golffans kamen in die Krankenhäuser der Umgebung.


East Lake Golf Club - hier wurden sechs Golffans durch einen Blitzschlag verletzt


Dieser Blitzunfall ist leider kein Einzelfall - wenngleich er noch relativ glimplich abgelaufen ist.

Weitaus dramatischer verlief der Ausgang eines heftigen Sommergewitters an einem schwarzen Freitag auf dem Golfplatz Waldeck (Nordhessen) für vier Frauen. Die Freundinnen hatten sich bei den ersten Blitzen in einer Holzhütte untergestellt, um sich zu schützen. Die Hütte hatte keinen Blitzableiter - die Bags mit den Schlägern hatten die Golferinnen direkt vor der Hütte abgestellt.

Tödliche Blitzableiter, die den Blitz nicht ableiteten, sondern anzogen!


GC Waldeck, hier pasierte das Blitz-Drama


Nach dem Blitzschlag waren drei Frauen sofort tot, eine weitere starb am anderen Tag in einer Spezialklinik.

Als die Ehemänner, die eine Bahn weiter waren, zur Hütte liefen, um zu sehen, was passiert ist, hatten sie grauenvolle Bilder vor Augen! Ihre Frauen in Asche. Bilder, die sie nie vergessen können!

Ich habe einen der Witwer später kennengelernt. Er hatte nach dem schrecklichen Blitz-Tod seiner Frau noch einmal ein Liebesglück gefunden.

Genießen konnte er die Liebe leider nicht lange. Denn der Krebs, diese schreckliche, bis heute letztendlich unbesiegte Geißel, nahm ihm den Driver aus der Hand!

Der Deutsche Golfverband (DGV) hat intensive Verhaltensmaßregeln entworfen, die uns Golfer und Golferinnen schützen sollen. Allerdings: Lesen müssen wir die Regeln schon...und nicht nur lesen, sondern auch beachten und verinnerlichen!

Ich selbst habe die Warnungen schon vor vielen Jahren verstanden. Und ich befolge sie - sobald sich die Wolken dunkel färben und ein Gewitter naht, nehme ich keinen Schläger mehr in die Hand.

Genau das tat ein junger Hamburger, als er in Florida nach einer erfolgreichen Pilotenausbildung ein paar Löcher spielen wollte. Er hätte das Eisen 7 nicht mehr anrühren sollen, als die ersten Blitze um ihn herum aufleuchteten. Denn genau in dieses Eisen 7 schoss einer der Blitze, der den jungen Mann auf den Boden warf. Die Folgen: Fünf Jahre Koma, die junge Ehe wurde anulliert, die Mutter ging während des langen Sterbens jeden Tag dreimal ins Krankenhaus, um ihren Sohn zu wenden. "Er darf sich nicht wund liegen," hat sie mir gesagt. Unter Tränen natürlich. Auch ich habe geweint.

Mir brennen heute noch die Augen, wenn ich an diese Frau, an dieses Schicksal denke. Manchmal, wenn ich auf dem Golfplatz bin und meine Mitspieler bewege, bei aufziehendem Gewitter nicht weiter zu spielen und sie mich grinsend angucken, erzähle ich ihnen dieses Erlebnis im Stenogrammstil.

Dann stecken sie die Schläger ins Bag und unterbrechen die Runde.


Während ich diese Zeilen schreibe, denke ich viele Jahre zurück, als ich noch ein kleiner Junge war.

Meine Mutter hatte mir eingebläut, ich dürfe bei Gewitter NIE laufen. Ich müsse gehen, und zwar langsam. Beim Laufen würde der Blitz in meine Hacken schlagen..

Klar, und dann kam der Tag, an dem ich genau diesen Rat befolgte. Ich bin auf dem Bauernhof groß geworden, und an dem Gewitter-Tag kam ich vom Feld. Mutterseelenallein. Ich hatte die Kühe weggebracht. Es schüttete in Strömen, es donnerte und blitzte. Meine Mutter und meine Tante Lisa sahen mich am Ende des Weges und schrieen immer wieder: "Lauf, Junge, lauf..."

Aber ich lief nicht. Ich ging, damit der Blitz nicht in meine Hacken schlug.

Am Ende waren wir alle klitschnaß - aber wir lebten!

So haben Blitze mein Leben, mein Verhalten geprägt. Ich habe die Angst - und die Vorsichtsmaßnahmen - von meiner Mutter geerbt und gelernt.

Sie hatte als kleines Mädchen erleben müssen, wie ein Blitz ihr Elternhaus, einen wunderschönen Bauernhof im schleswig-holsteinischen Wakendorf II, vernichtete. Ihre Eltern haben nichts retten können - kein Hab, kein Gut, alle Tiere verbrannten qualvoll. Vom Seelenschmerz meiner Mutter will ich nicht reden.

Ist es ein Wunder, dass sie in ihrem Leben nach dem Feuer großen Respekt vor den Blitzen hatte. Wann immer nachts das erste Donnern eines aufziehenden Gewitters über unsere Wohnung donnerte, weckte sie mich. Wir packten alle Sachen in einen Koffer. Und wir saßen auf den gepackten Koffern im Bett, bis wir keinen einzigen Donner mehr vernahmen. Und kein Blitz das dunkle Schafzimmer erleuchtete!

So ist das mit den Blitzen.

Manchmal verfolgen Dich Blitze ein Leben lang!

Ich wünsche Euch allen ein gutes Spiel.


#golf #gewitter #blitzeinschlag # gcwaldeck #eastlakegolfclub #wakendorfII #dgv #blitzableiter


MEDIZIN FÜR MENSCHEN

 

Hans-Heinrich Reichelt

Chefredakteur

Justus-von-Liebig-Ring 3g

D – 25451 Quickborn

Tel +49 172 4223010

hhreichelt@me.com

www.medizin-fuer-menschen.de

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook Clean Grey
  • Twitter Clean Grey

© 2016 Hans-Heinrich Reichelt, Hamburg