Bälle brauchen klare Ansagen


Wie heißt es doch so schön?! Das Leben ist zu kurz, um eine Golfrunde allein zu spielen!

Daran ist sicher einiges wahr. Schließlich ist das Leben auch zu kurz, um schlechte Weine zu trinken, unerfüllte Träume zu haben, ein langes Gesicht zu machen, sich Trennkost und Diät zu servieren, ohne Leidenschaft zu lieben oder Eintagsfliegen zu zähmen.

Allein zu golfen allerdings, genieße ich manchmal sehr. Besonders dann, wenn ich mit mir selbst spreche – mal leise, mal laut. Wenn ich plötzlich mehrere Namen habe: Mal sage ich Heiner zu mir, mal ‚mein Alter‘, mal pusche ich mich ‚Du Golf-Tiger, jag die Pille über den Platz‘. Manchmal schrei ich mich an ‚Du Vollidiot‘! Will ich mich beruhigen, murmel ich ‚Ist schon gut, mein Kleener‘, bin ich komplett ratlos, schüttle ich einfach nur den Kopf und ermahne mich: ‚Herr Reichelt, das war wohl nix…‘

Ich spreche, Ihr habt es schon gemerkt, von Selbstgesprächen auf der Runde. Von der Macht des inneren Dialogs. "Es ist eines meiner größten Vergnügen, oft und lange mit mir Gespräche zu führen", hat Oscar Wilde für sich erkannt. Jean Giraudoux klagte: "Man führt nicht mehr genug Selbstgespräche heutzutage. Man hat wohl Angst, sich selbst die Meinung zu sagen." Das kann mir nicht passieren.

Denn diese Angst habe ich nicht. Und genau deshalb, weil ich auf der Runde oftmals schonungslos mit mir umgehe, bin ich froh, dass (hoffentlich) niemand mitkriegt, wenn (und wie) ich mich anraunze.

Aber vielleicht ist es auch genauso gut, dass es keine Zeugen gibt, wenn ich mich überschwänglich lobe und in die Natur hinausschreie: "Ja, Martin Kaymer, guck genau hin… so sieht ein geiler Drive aus!" Oder wenn ich mich vor einem langen, hügeligen 5-Meter-Putt motiviere: "Den kannst du… der ist doch ganz easy… wenn nicht du, wer dann?!" Und wenn die kleine weiße Kugel dann wirklich im Loch verschwunden ist, stehe ich wie ein wahrer Putt-Held auf dem Grün stehe und hebe mich mit einem einzigen kurzen Satz in den Golfhimmel: "Heiner puttet wie keiner…"

Alle reden mit sich selbst. Aber nicht jeder gibt es zu

Wenn ich manchmal in öffentlichen Verkehrsmitteln sitze und sehe, dass da jemand laut hörbar mit sich selber spricht, denke ich, der oder die ist ein bisschen durchgeknallt. Aber das ist dummes Zeug: Selbstgespräche sind eine gesunde Sache. Wobei man wissen muss dass interessante Selbstgespräche einen klugen Gesprächspartner voraussetzen…

Fakt ist, dass sich in Selbstgesprächen Ideen formen, dass wir alle das Potenzial der Gespräche mit dem Ich voll ausschöpfen können… wenn wir es denn richtig machen.

RICHTIG? Richtig heißt: Bitte, bitte keine negative Konversation – Gedanken haben schließlich eine enorme Macht. Das kennt Ihr – wenn Euer letzter innerer Ausruf "Nicht in den Teich!" ist, der Ball genau dort hinfliegt. Platsch.

Wissenschaftler wissen, dass der innere Dialog unser Handeln und unsere Gefühle prägt; angeblich bis zu 95 Prozent. Schon der Talmud warnte. "Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte, achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter."

Den Talmud im Golf-Bag

Dieses alte Wissen ist auch beim Golf sehr nützlich. Also nix da mit "Diesen Schlag schaffst du sowieso nicht", oder "Du bist zu blöd für Golf". Oder: "Die Runde fängt ja schon mal gut an…". Oder: "Dieser Sch…Schlag ist ja mal wieder typisch für dich".

Ein gutes Beispiel für positive Selbstgespräche sind Leistungssportler, die man vor Wettkämpfen häufig im inneren Dialog sieht. Leichtathleten etwa sind häufig am Start zu beobachten, wie sie etwas vor sich hin murmeln, bei Bobfahrern und Skispringern habe ich das auch oft beobachtet. Spitzensportler in fast allen Bereichen nutzen das Selbstgespräch, um Motivation und Konzentration zu steigern. Warum sollen wir das also nicht auch auf dem Golfplatz tun?

Warum sollen wir nicht von unseren kleinen Kindern lernen, denn die machen uns das doch tagtäglich vor? Sie reden, singen und unterhalten sich glänzend mit sich selbst. Auf diese Weise bündeln sie ihre Aufmerksamkeit, sortieren Gedanken und Geschehnisse. Im Alter von drei bis fünf Jahren reflektiert etwa jedes zweite Kind vor dem Schlafengehen die Erlebnisse des Tages, indem es mit sich selbst spricht.

In der Apotheken-Umschau, die ja immer genau weiß, was gesund macht, habe ich Faszinierendes gelesen: "Der Bamberger Psychologie-Professor Dietrich Dörner ließ Studenten Fahrradhalter entwerfen und bauen und beobachtete sie ­dabei per Video. Ein Teil der Studenten sollte sich still verhalten, ein Teil vor sich hin reden." Ihr ahnt das Ergebnis. Besonders gut und schnell konstruierten jene, die sich ständig fragten: "Soll ich das so oder lieber so machen? Kann das funktio­nieren?"

Mögen Eure Ansagen klar sein…

So, Leute, jetzt habe ich Euch genug erzählt. Geht raus auf den Platz und lasst die anderen denken, was sie wollen: Wenn schon keiner sonst mit Euch redet, dann sprecht zumindest mit Euch selbst!

PS: Einen noch. Gestern habe ich meine 90-Meter-Annäherung mit dem Satz verabschiedet: "So, mein kleiner Freund, gleich will ich dich direkt am Stock wieder sehen!"

Was glaubt Ihr wohl, wo der Ball und ich uns wieder getroffen haben; Am Stock? Jein… Er lag im Loch.

So kann’s gehen! Der Ball muss mich falsch verstanden haben!

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgt uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square

MEDIZIN FÜR MENSCHEN

 

Hans-Heinrich Reichelt

Chefredakteur

Justus-von-Liebig-Ring 3g

D – 25451 Quickborn

Tel +49 172 4223010

hhreichelt@me.com

www.medizin-fuer-menschen.de

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook Clean Grey
  • Twitter Clean Grey

© 2016 Hans-Heinrich Reichelt, Hamburg