Knackige Sieger ...


Eigentlich war ich zum Golfplatz gefahren, um zu golfen!

Aber dann habe ich mich anders entschieden: Ich habe meine Schläger im Bag gelassen und habe Männer auf der Runde begleitet, die zu uns gekommen waren, um bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft AK (Altersklasse) 65 um den Titel zu spielen!

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Golfclub An der Pinnau…das mußte ich mir in Ruhe auf der Zunge zergehen lassen!

Warum?

Darum!


Als ich 1984 Mitglied an der Pinnau wurde, habe ich für mich eine neue Tür zu einer neuen und wunderbaren Welt aufgeschlagen. Nie, nie, nie habe ich diese Entscheidung und diese 5000 DM Aufnahmegebühr bereut!

Aber - und nun folgt ein dickes ABER!

Der Golfplatz hatte mit einem Golfplatz wenig zu tun.

Der Bauer hatte seine Kühe von der Weide geholt … und uns (für sehr viel Pacht) auf die Weide gelassen.

Clubhaus im Schweinestall

Martin, unser leidenschaftlicher Club-Gründer und Pro, hat neun Fahnen in neun Löcher gesteckt und uns gesagt, dass da der Ball rein müsse…ok Martin. Machen wir…

Unser Clubhaus war der ehemalige Schweinestall - aber dass es da nicht mehr nach Schwein roch, lag an all den Zigarren, Pfeifen und Zigaretten, die wir da vor und nach der Runde pafften!

Die Grüns waren so groß wie die heutigen Wintergrüns…allerdings nicht in so einem guten Zustand.

Ich war stolz auf unseren Platz - aber im Prinzip war ich einsam.

Ich war zwar jetzt auch Golfer, aber kaum ein Golfer in Hamburg sprach mit uns Pinnauern. Wenn jemand (aus einem renommierten Hamburger Club…) hörte, dass wir an der Pinnau golfen, drehte er sich angewidert ab - und es fielen fiese Worte. Zu viel Klee und Maiglöckchen auf den Fairways, schlimme Maulwurfshügel, tiefe Löcher auf den viel zu kleinen und lächerlichen Grüns…und überhaupt…dieser Platz würde NIE ein vernünftiger Golfplatz werden! Dabei haben sie dann laut und schadenfroh gelacht!

Denkste, Ihr komischen Freunde!

Die Pinnau hat sich in all den Jahren gemausert. Mittlerweile haben wir 27 Löcher, aus dem Schweinestall sind wir längst in ein modernes Clubhaus gezogen, wir sind Hamburgs größter Golfclub…tja, und bei uns finden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 2017 AK 65 statt!

Wer hätte das damals gedacht?

Nicht einmal ich!

Ehrlich, ich bin happy, Pinnauer zu sein!

Und als ich heute all die Komplimente dieser AK-65-Gäste hörte, war ich mächtig stolz. Am liebsten hätte ich ihnen all die Bäume gezeigt, die ich damals mitgepflanzt habe - besonders die Birken - die im Laufe der Jahrzehnte gewachsen und mehr als zehnmal so groß sind wie ich!

AK 65 - das heißt, die Youngster sind 65…nach oben keine Grenze. Tatsächlich war der älteste Spieler glatte 84, kam aus Berlin und von seinem Handicap träume ich: 4,4! Alterklasse 65 - das bedeutet, es sind Männer mit Vergangenheit, die da an zwei Tagen auf die Runde gehen. Sie haben die besten Jahre erlebt, um nicht zu sagen - hinter sich.

Was kommt noch?

Ich darf das sagen und fragen - bin selbst ein Mann mit Vergangenheit.

Ich habe den Männern in die Gesichter geguckt, habe sie beim Gehen beobachtet, beim Schwingen, hab’ mir so meinen Teil gedacht!

Knackige 65…

Da ist so mancher, der das eine oder das andere Bein nachzieht…

Da ist so mancher, der gut einlocht…aber aus der Hocke schwer wieder hochkommt…

Da ist so mancher, der mit ‚nem neuen Hüftgelenk und neuen Knien aufteet…

Da ist so mancher, der einen Herzinfarkt überlebt und mit Stents im Herzen das zweite Leben meistert…

Da ist so mancher, der keinen Arsch mehr in der Hose hat…

Da ist so mancher, der seinen Bier-und Diabetes-und Wohlstandsbauch von Grün zu Grün schleppt…

Da ist so mancher, der seine Frau verloren und in die Kissen geheult hat…

Da ist so mancher, der längst auf seinen dritten Zähnen kaut…

Da ist so mancher, dessen Haare grau oder ganz auf der Strecke geblieben sind…

Da ist so mancher, der die schlimmste Diagnose aller Diagnosen - KREBS - gehört und verarbeitet hat…

Ich sehe die Schicksalsschläge, die ihre Spuren in den Gesichtern hinterlassen haben: Falten, tiefe Furchen!

Ich sehe die Männer, die ein hole in one noch spielen - aber es nicht mehr sehen können… Ich höre Sätze am Abschlag:“Bleib ganz ruhig…auch, wenn die Zähne klappern…“

Das ist die eine Wahrheit.

Aber die andere Wahrheit ist: Wehe, wenn diese Kerle den Schläger aus dem Bag ziehen und an den Ball gehen! Dann leuchten die Augen, dann fixieren sie ihren Ball und den Schlägerkopf. Dann sind diese Männer konzentriert, nein, hochkonzentriert. Sie schwingen auf. Jeder Muskel ist angespannt.

Und urplötzlich fliegt da ein Ball durch die Luft, der eben noch unschuldig im Gras lag. Entweder er liegt nun mitten auf dem Fairway oder an der Fahne.

Meist genau dort, wohin er sollte.

Das ist Präzisionsgolf erster Klasse!

Ihr Männer, ich bewundere Euch!

Ihr seid Männer!

Ihr lebt Euer Leben!

Ihr spielt grandioses Golf!

Ihr seid ein Vorbild für all die, die jünger sind als Ihr!

Und dass Ihr alle aus Berlin und aus Krefeld, aus Bad Ems und Frankfurt, aus Heddesheim, aus Olching, aus Hamburg und aus anderen Städten, dass Ihr alle zu uns nach Quickborn an die Pinnau gekommen seid, um die Deutsche Meisterschaft auszuspielen, ist ein Geschenk für unseren Club!

Kommt gut nach Hause!

Für mich seid Ihr alle Sieger!!!

Knackige Sieger…!

Und weil ich schon auf dem Platz war, habe ich natürlich ein paar Bilder gemacht, die die Schönheit vom GC An der Pinnau belegen.

Hier sind sie!







#golf #pinnau #dmm #AK65 # Seniorengolf #martinhughes #herzinfarkt #neuesknie #neuehüfte


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgt uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square

MEDIZIN FÜR MENSCHEN

 

Hans-Heinrich Reichelt

Chefredakteur

Justus-von-Liebig-Ring 3g

D – 25451 Quickborn

Tel +49 172 4223010

hhreichelt@me.com

www.medizin-fuer-menschen.de

Auf sozialen Netzwerken folgen

  • Facebook Clean Grey
  • Twitter Clean Grey

© 2016 Hans-Heinrich Reichelt, Hamburg